Header

Reiseinformationen Malaysia

Ein - und Ausreise
Bei der Einreise nach Malaysia benötigen Staatsbürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kein Visum. Der Reise-pass muss bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Kinder sollten im Pass der Eltern eingetragen sein wenn sie über einen Kinderausweis verfügen oder einen eigenen Reisepass vorweisen. Die Einreise berech-tigt generell zu einem 3-monatigen Aufenthalt in Malay-sia. Diese Angaben sind rechtlich nicht bindend. Rechtlich verbind-liche Angaben können nur bei den zuständigen Konsularbehör-den eingeholt werden. Reisende anderer Nationalitäten müssten sich an die jeweils zuständigen Behörden wenden.

Zeitunterschied
Der Zeitunterschied beträgt MEZ + 7 Stunden. Während der euro-päischen Sommerzeit (MESZ)  beträgt der Zeitunterschied eine Stunde weniger.

Sprache
Offizielle National- und Verwal-tungssprache Malaysias ist Baha-sa Malaysia. Dazu kommen noch viele Dialekte und Minderheiten-sprachen, was zu einem babylo-nischen Sprachengewirr führen würde, gäbe es nicht das alles verbindende Englisch, das als Geschäftssprache weit verbreitet ist.

Impfungen
Es wird empfohlen sich gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A impfen zu lassen. Bei längerem Aufenthalt auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut. Es sind Fälle von Malaria, Chole-ra und Denguefieber aufgetreten. Aktuelle Informationen zu Imp-fungen und Krankheiten erhalten Sie in einem Tropeninstitut Ihrer Wahl. Die hier übermittelten In-formationen sind nicht rechtsver-bindlich.

Essen und Trinken
Die malaiische Küche ist vielfäl-tig: man findet malaiische, indi-sche, chinesische und europäi-sche Einflüsse in den meisten Regionen. Die Vielfalt ist so ge-waltig, dass man jeden Tag im Jahr etwas anderes essen kann, ohne alles probiert zu haben. Die malaiischen und indischen Ge-richte sind in der Regel recht kräftig gewürzt, die chinesischen indessen eher milder. Aber es gibt noch die vielen Speisen klei-ner ethnischer Gruppen. Das Na-tionalgericht sind  Satays - ge-grillte Fleischspieße, die in Erd-nusssauce getaucht werden und Beef Redang. Ein beliebtes Ge-richt ist das Nasi Lemak, ein in Kokosmilch gekochter Reis, der mit Sardellen, Tintenfisch, Eiern, Gurken und Sambal (Chilipaste) gegessen wird. Süßspeisen beste-hen meist aus Kokosmilch und Palmzucker.

Währung / Zahlungsmittel / Um-tausch
Die Währungseinheit ist der Ma-laysische Ringgit, abgekürzt RM. Ausländische Währungen können bei Banken und Geldwechslern umgetauscht werden, auch alle größeren Hotels wechseln Geld. Den besten Wechselkurs erhält man in den Wechselstuben in den Städten.
Es wird nicht empfohlen Malay-sische Ringgit bei Ein- oder Aus-reise mit sich zu führen, die Um-tauschraten der europäischen Banken - sofern sie überhaupt Ringgit ausgeben - sind unvor-teilhaft. In den größeren Städten können an Bankautomaten mit dem Aufdruck „Maestro" mit der EC-Karte und PIN, Beträge di-rekt vom eigenen Konto abgeho-ben werden. Internationale Kre-ditkarten wie Visa, Mastercard, American Express und Diner's Club werden in Hotels, Restau-rants und Einkaufszentren akzep-tiert

Telekommunikation / Post / Infra-struktur
Alle Anrufe national wie interna-tional können in Malaysia im Selbstwählverkehr erledigt wer-den. Malaysia verfügt über ein modernes Telekommunikati-onsnetz. Die Landesvorwahl für Malaysia lautet +60 (0060). Auch Inhaber von Mobiltelefonen mit festem Vertragsverhältnis können Ihr Handy in Malaysia nutzen. Hierfür fallen jedoch erhöhte Gebühren an, die Sie bei Ihrem Mobilfunk-Service-Provider er-fragen können.
Die Postämter sind mit Ausnah-me von Sonn- und Feiertagen täglich von 8:00 Uhr morgens bis 17:00 Uhr abends geöffnet. In den Bundesstaaten Kedah, Ke-lantan und Terengganu sind die Postfilialen an Freitagen sowie an Feiertagen geschlossen.
Es dauert etwa eine Woche, bis die Post aus Malaysia in Europa ankommt.
Gegen Gebühr kann man in vielen Hotels und zahlreichen Internetcafes surfen.

Sicherheit/ Reise mit Kindern/ medizinische Versorgung/ Ver-sicherungsschutz
Malaysia bietet Entdeckungsur-laubern die Sicherheit, die man fernab vom Massentourismus braucht, um sich richtig wohl zu fühlen. Politische Stabilität, eine niedrige Kriminalitätsrate, gute Verkehrsinfrastruktur, ein effi-zientes Gesundheitswesen und modernste Telekommunikation. In den Städten und größeren Or-ten des Landes gibt es genügend gut ausgebildete Ärzte und mo-dern ausgestattete Kliniken. Es wird aber immer der Abschluss einer privaten Reisekrankenver-sicherung empfohlen, da Malay-sia keine entsprechenden Ab-kommen auf Gegenseitigkeit im Gesundheitswesen mit anderen Staaten hat. Der Versicherungs-schutz durch die gesetzlichen Krankenkassen für Reisen ins Ausland gilt nicht für Malaysia.

Zollbestimmungen
Besucher können Dinge des täg-lichen, persönlichen Bedarfs, grundsätzlich in vertretbaren Mengen zum Verbrauch im Land mitbringen. Ausgenommen sind alle Dinge, deren Nutzung oder Gebrauch einen Straftatbestand darstellen, wie z.B. Waffen oder Drogen. Zollfrei zu kaufen sind in Malaysia: Videoausrüstungen, Kameras, Uhren, Parfüm und Kosmetik, Feuerzeuge, Schreib-geräte, Kofferradios und CD-Player. Die malaysischen Zoll-vorschriften entsprechen hin-sichtlich der Einfuhr von Waren, dem Transport von Tabak, Par-fum und Alkohol internationalem Standard, den Sie auf der Inter-netseite des malaiischen Frem-denverkehrsamtes entnehmen können. Diese lautet www.tourismmalaysia.de oder man informiert sich bei den je-weiligen Botschaften. Der Trans-port von lebenden oder ausge-stopften Tierarten, sowie Mu-schelgehäuse oder auch Beklei-dung und Gegenstände, die aus den Häuten geschützter Tierarten hergestellt und in Malaysia käuf-lich sind, fallen unter das Wa-shingtoner Artenschutzabkom-men. Sowohl der Export aus Ma-laysia als auch der Import nach Europa sind unter hohe Strafen gestellt. ID Reisewelt ruft dazu auf, niemals Souvenirs/ Gegens-tände zu erwerben, die die Tier - oder Pflanzenwelt schädigen oder den Artenbestand dezimieren.
Bitte beachten Sie auch, dass die Einfuhr von bestimmten Medikamenten verboten ist, bzw. einer gesonderten Genehmigung bzw. besonderer Dokumentation bedarf. Detaillierte Informationen hierzu zu erhalten Sie beim Aus-wärtigen Amt. In jedem Fall soll-ten Sie sich fachkundig bei ALLEN ver-schreibungspflichtigen Medika-menten mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen, der Ihnen ein entsprechendes, international gültiges, englischsprachiges Be-gleitformular aushändigen und die Einfuhrmöglichkeit für Sie prüfen kann. Bitte beachten Sie, dass die Einfuhr von verbotenen Medikamenten zur Verweigerung der Einreise oder zu anderen be-hördlichen Maßnahmen führen kann. Für die Einhaltung der

Ein-fuhrvorschriften sind Sie als Rei-sende selbst verpflichtet.

Botschaft Deutschland
Deutsche Botschaft in Malaysia
26th Floor, Menara Tan & Tan
No 207, Jalan Tun Razak
50400 Kuala Lumpur, Malaysia
Tel.:    0060 3 2170 9666
Fax:    0060 3 2161 9800
Email:  contact@german-embassy.org.my
 



Enthauptung auf den Philippinen 27.2.2017

Sind die Philippinen für Touristen gefährlich? Der große Aufmacher in den Nachrichten am 27....



Mitteilung von Dolphin House Cebu

Ist Moaboal auf Cebu / Philippinen von den Typhonen betroffen worden?



Sind die Philippinen gefährlich?

Muss man sich Sorgen machen, wenn man auf die Philippinen reist?