Header

Bunaken Nationalpark

Die Gewässer rund um die indonesische Insel Sulawesi beherbergen die wohl größte Artenvielfalt der maritimen Fauna. Die bekanntesten Tauchplätze liegen bei Manado im Norden von Sulawesi, aber auch im Süden der Insel haben die Gründer des Wakatobi- und des Selayar Dive Resorts schöne Tauchgründe gefunden. Hier findet jeder Taucher etwas, was ihn am meisten interessiert.

Die Riffe Sulawesis sind fast durchgehend von Weich- und Hartkorallen, Gorgonien und Schwämmen bewachsen. Man findet auf fast jedem Tauchgang eine sehr große Artenvielfalt im Kleinfischbereich aber auch mit größeren Arten. Begegnungen mit Seeschlangen, Schildkröten, Büffelkopfpapageienfische, Napoleonfischen, Adlerrochen und Riffhaien sind keine Seltenheit.

Tauchen ist ganzjährig möglich aber die beste Zeit ist von April bis November. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 27° und 30°. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug.

Brevet, Logbuch, Tauchtauglichkeitsbescheinigung und INT Adapter sollten mitgebracht werden. In Manado gibt es eine Druckkammer.

Tauchgebiete

Im Norden von Sulawesi, bei der Stadt Manado gibt es gleich 4 weltklasse Tauchgebiete die alle unterschiedlich sind, jedes ist anders, jedes ist einzigartig.

Bunaken Nationalpark: Dieses unter Naturschutz stehende Tauchgebiet liegt direkt in der Bucht von Manado. Das Tauchgebiet ist für seine schön bewachsenen Steilwände und den großen Artenreichtum berühmt. Die Steilwände starten in 1 bis 2 Metern und fallen dann in große Tiefen ab. Besonders schön ist der Flachwasserbereich in dem es sich schön austauchen lässt. In der Bucht von Manado liegt auch ein schönes Wrack, häufig werden Taucher bereits auf den Ausfahrten von Delfinen oder Pilotwalen begleitet. Bunaken ist auch das schönste, uns bekannte, Schnorchelgebiet. An bestimmten Orten kann man immer die Delphine sehen, und sie sind nicht mal besonders scheu.

Durch die Nähe zu Manado gibt es im Wasser auch Zivilisationsmüll wie Plastiktüten. Diese werden auch hin und wieder beim Tauchen gesehen. Bei bestimmten Strömungen kann es an der Wasseroberfläche auch zu Ansammlungen von Ästen, Kokosnüssen, Blättern gemischt mit Plastik kommen. Manche Taucher finden es störend, aber mit Ausnahme vom Plastikmüll, ist es natürlich, dass Pflanzen ins Wasser fallen.

Lembeh Straße: Nur eine Autostunde von Manado entfernt liegt die Hafenstadt Bitung mit der vorgelagerten Insel Lembeh. In dieser stark befahrenen Wasserstraße befindet sich das weltweit wohl beste Tauchgebiet für Muckdiving. Mancher mag über das Muck-Diving die Nase rümpfen aber die Lembeh-Strait gehört zu den Tauchgebieten mit der höchsten Biodervisität der Welt. In weggeworfenen Dosen haben Octopusse - Wonderpusse, ob kurz- oder, lang-, weißarmig oder bunt - und skurrile Krabben ihr Eigenheim entdeckt. In Cola-Flaschen wohnen Blennies. Im Reifen haben Muräne und Barramundi eine Wohngemeinschaft gegründet, zwischen alten Seilen leben Froggis, Schaukelfische und Garnelen.

Ein Paradies für Taucher die auf der Suche nach besonders kleinen und seltenen Fischen sind. Da gibt es den Ambon Skorpion Fisch, Geisterpfeifenfische, Seepferdchen, Zebrakrabben und Anglerfische in allen Farben, um nur einige der ansässigen Meeresbewohner zu nennen. Diese Tauchplätze, inkl. der beiden Wracks, sind ein Highlight für Unterwasserfotografen und Liebhaber von kleinen seltenen Unterwasser Lebewesen, wer schöne Korallenriffe bei guter Sichtweite sucht ist hier aber fehl am Platz. In der Lembeh Straße kommt es teilweise zu recht kühlen Strömungen von 22° C, ein wärmerer Anzug ist empfehlenswert.

Schauen Sie das wunderschöne Video von Alex Bäuerle an: https://vimeo.com/user40631795

In unserer Videogalerie finden Sie ein Video zur Lembeh Straße.

Bangka: Die Insel Bangka liegt der äußersten nördlichen Spitze von Sulawesi vorgelagert. Auch dieses Tauchgebiet ist nur ca. eine Stunde von Manado entfernt. Auch hier herrscht eine große Artenvielfalt unter Wasser, die Riffe sind aber eher flach abfallend und wunderschön mit Weichkorallen bewachsen. Hier finden Taucher neben unzähligen Nacktschnecken in allen Farben auch einen schönen Makrobereich, ob Fetzen- oder Anglerfisch, Geistermuräne oder Fangschreckenkrebs, alles ist im Überfluss vorhanden. Es gibt aber auch Tauchplätze mit Großfisch wie Napoleon, Riffhai, Barakuda, Büffelkopf oder Stachelmakrele.

Sangihe Inseln: Nördlich von Sulawesi befinden sich die Sangihe Inseln. Diese Tauchplätze können nur mit einer Tauchkreuzfahrt erreicht werden. Unter Wasser finden Taucher super Sichtweiten und erstklassig erhaltene Steinkorallenriffe. Fische gibt es auch in allen Farben aber nicht so viele wie in Bunaken, man merkt den Riffen an, dass die Einwohner vom Fischfang leben. Hier ist aber mit etwas Glück alles möglich. Ein ganz besonderer Tauchplatz ist ein aktiver Unterwasservulkan. Taucher finden in geringen Tiefen keine Lava, aber es blubbert an vielen Stellen, und wenn man die Hand in die Blasen oder in den Sand steckt merkt man wie heiß es dort ist. Auf einer Tauchkreuzfahrt können aber auch die Vulkane der Inseln bewundert werden, auf Siau besteht eine gute Chance in der Nacht Lava aus dem Vulkan austreten zu sehen. Auch einige erkaltete Lavaströme und heiße Quellen können bewundert werden.

Süd-Sulawesi, Selayar

Der Insel vorgelagert ist ein kilometerlanges stark zerklüftetes Hausriff. Hier finden Taucher Überhänge und Höhlen, das Riff ist sehr schön mit Weichkorallen, Gorgonien und Schwämmen bewachsen und besticht durch großen Fischreichtum. Die etwa 15 anderen Tauchplätze sind überwiegend Steilwände mit sehr schönem Bewuchs, es können Weißspitzenriffhaie, Grauhaie, Adlerrochen, große Zackenbarsche, Napoleons, Schildkröten, Barrakudas, Muränen und viele verschiedene Rifffische beobachtet werden.

Video von Selayar

 

Aus Delphin Tours wurde Delphin Tours by TECS Reisen

Zum 01.09.2017 ist Anne de Saint Aubain, die Gründerin und langjährige Inhaberin von Delphin Tours,...



Mitteilung von Dolphin House Cebu

Ist Moaboal auf Cebu / Philippinen von den Typhonen betroffen worden?



Sind die Philippinen gefährlich?

Muss man sich Sorgen machen, wenn man auf die Philippinen reist?